Vereinschronik 1961 - 1970

 

Nicht zuletzt durch das Einwirken von Vorstand und Mitgliedern des TuRa Heiden wurde 1961 an der damaligen Volksschule Heiden eine Turnhalle errichtet. Auch dadurch bedingt trat in der Folgezeit ein fast unübersehbarer Aufschwung für den Verein ein. Neue Abteilungen wurden gegründet und schon aus dem aktiven Sportsleben ausgeschiedene Frauen und Männer fanden in den Altersriegen an Sport und Spiel in der Halle wieder Freude. Der Zustrom von Kindern, Schülerinnen und Schülern warf Probleme hinsichtlich der Betreuung auf, da nicht immer genügend geeignete Übungsleiter zur Verfügung standen.1961 bestand der Verein 60 Jahre. Die Mitgliederzahl (ohne Schüler und Jugendliche) betrug im Jahre 1963 248 Sportlerinnen und Sportler. 

Die Fußballer stiegen 1962 erneut in die Bezirksliga auf, konnten sich aber wieder nur zwei Jahre dort behaupten und stiegen 1966 sogar in die Kreisliga B ab.

Diese Mannschaft erhielt den Wanderpokal des Kreises Detmold männl. Jugend A (2400 m) beim Frühjahrswaldlauf in Schieder am 7. Mai 1961.

Das Foto entstand auf dem Marktplatz in Heiden und zeigt v. l. Jürgen Fischer (14.), Manfred Hirt (1.) und Klaus Nitschke (10.) 

Abfahrt vom Marktplatz Heiden zum Frühjahrswaldlauf nach Schieder am 7. Mai 1961.

v. l. : Wilfried Sauer, Günter Becker, Ruth Stegemeier, Manfred Hirt, Inge Seeliger und Wolfgang Rasche

Die Meistermannschaft der Kreisklasse Detmold 1962 und Aufsteiger in die Bezirksklasse.

vlnr.: 
hintere Reihe : Hans Hellmeier, Dieter Scholtyssek, Mafred Hirt, Lothar Pott, Paulheinz Bröker, Gerhard Stock, Fußballobmann Werner Schröder
vordere Reihe kniend : Horst Pietsch, Manfred Soyk, Jürgen Uhmeier, Fritz Fricke, Edgar Jakubowski

1963 wurde die Leichtathletikgemeinschaft Lage-Detmold gegründet, der sich gute Leichtathleten des TuRa anschlossen - sie blieben aber Mitglieder des Stammvereins.

Die Mitgliederzahl stieg bis 1967 auf bereits 400 TuRaner - aber ein Problem blieb bestehen : es fehlten immer noch ausreichend Schiedsrichter, Übungsleiter und Betreuer. 

Nach langer Pause trat die Turnabteilung mit einem gelungenen Schauturnen wieder an die Öffentlichkeit. Die Betreuung der Jugend beschränkte sich nicht auf die reinen sportlichen Betätigungen, es fanden auch Fahrten und Ferienmaßnahmen statt.

Mit 41 erworbenen Sportabzeichen belegte der Verein 1967 den 1. Platz der Klasse C (250 - 500 Mitglieder) im Regierungsbezirk Detmold.

Obwohl der Verein als Mitgliederstärkste Vereinigung am Ort auch Einfluss auf das kommunalpolitische Geschehen hatte, gelang der Neubau eines Sporthauses mit den erforderlichen Einrichtungen bis zur Auflösung der Gemeinde Heiden im Jahre 1969 nicht. Auch die Stadt Lage sah zunächst keine Möglichkeit, das planerisch schon lange fertige Projekt zu realisieren.

Die 1. Fußballmannschaft stieg 1967 wieder in die Kreisliga A auf, in der sie sich bis 1970 behaupten konnte.

1969 fand das Jugendtreffen des Lippischen Turngaues in Heiden statt. Aufgrund der schlechten Witterung wurden daraus Hallenspiele in der Turnhalle, im Jugendheim und auf dem Saal des Vereinslokales. 

Der befürchtete Zerfall des Vereins nach dem Verlust der gemeindlichen Selbstständigkeit Heidens zum 31. Dezember 1969 war ausgeblieben (Heiden ist seither Ortsteil der Stadt Lage), wenn auch in erhöhtem Maße qualifizierte Sportler in größere Vereine abwanderten, wo ihnen sicherlich bessere Entfaltungsmöglichkeiten in sportlicher, aber auch in finanzieller Hinsicht geboten wurden.

Der Leistungssport war auch eigentlich nicht das Metier eines Dorfvereines. Hier sollten  breitensportliche Aktivitäten ortsnah auf kameradschaftlicher Basis in der Freizeit gefördert und organisiert werden. So gewann der Breitensport in Heiden immer mehr an Bedeutung. Eine weitere Hausfrauenriege bildete sich. Der Verein nahm in allen Altersklassen an Wald- und Volksläufen teil.

7-er Knaben 1970

vlnr: hinten : Betreuer Klaus Brüggemann, Ralf Pietsch, Ralf Sander, Frank Brüggemann, Frank Lohmann,
vorne : Volker Meerkötter, Detlef Sprenger, Rainer Holtmann

  • Facebook App Icon
  • Instagram App Icon
  • Twitter App Icon

© 2017 by TuRa Heiden